Übergang Schule-Beruf

“Müssen wir überhaupt etwas tun?”

Wir befinden uns seit geraumer Zeit in einer Phase des Wandels im Bereich “Übergang Schule-Beruf”.

Einige Betroffenen haben diese Wechselphase noch nicht bemerkt oder sind derart im Tagesgeschäft verhaftet, dass sie den Wandel im Bereich Berufsorientierung und Berufswahl noch nicht bewmerkt haben.
Allerdings sind nicht die “Stillstand-Zeitgenossen” unsere Ansprechpartner, sondern jeder Mensch, der die Zeichen der Zeit und auch die Chancen für eine aktiv “mitbestimmnte” Zukunft erkannt hat, in einem ständigen Dialog mit unserem Institut.

Die Frage, ob wir etwas tun müssten, stellt sich uns nicht – Wir fragen nur noch, was JETZT getan werden kann, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren.

Wir sehen uns nicht als Mahner oder Belehrende, sondern als Impulsgeber und Architekt für die regionale Entwicklung. Wir suchen nicht die Schuld, sondern die Kooperation und Synergie von Wirtschaft, Schule und Gesellschaft. Nur ein gemeinsames Vorgehen wird für die Beteiligten zielführend sein.

Wir sind Übersetzer, Ermöglicher, Antreiber und Initiator für Ideen und Impulse, die innovativ und erfolgsversprechend sind.

Wir wollen weiterhelfen und bewegen, weil wir die Zielgruppen kennen und wertschätzen.

Wir reden nicht (nur) – wir handeln bereits JETZT